GÜTERTRANSPORTE

Während ein Güterverkehr auf Straßenbahngleisen in vielen Städten bereits ein wichtiges Argument für die Planung und Anlage der Streckennetze war, hatte dieser Aspekt in Bochum und Gelsenkirchen zunächst keine Bedeutung. Im Gegenteil: Die Anlage der Straßenbahnnetze in Meterspur war ein klares Signal an die Eisenbahn, dass man beim Transport von Gütern nicht in Konkurrenz treten wollte.

Anders war das bei der Gründung der Kleinbahn Bochum – Gerthe – Harpen, der späteren Bochum-Castroper Straßenbahn. Anders als die Aktionäre der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG schlossen die als Gesellschafter der Bahn engagierten Gemeinden den Transport von Gütern nicht aus. Im Gegenteil: Von Anfang an war vorgesehen, Briefe und Pakete von Gerthe zum Kaiserlichen Postamt nach Bochum zu transportieren.

Bereits am 1. Mai 1911 nach die Bochum-Castroper Straßenbahn neben den Anschlußgleisen zu den Postämtern in Gerthe und Bochum auch ein Gütergleis zur Zeche Lothringen in Gerthe in Betrieb. Über dieses Gleis wurde „in eigener Sache“ Steinkohle zum Betrieb der Kraftzentrale des Betriebshofes Gerthe bezogen.

Vermutlich wurde dieser erste Güterverkehr mit Normalspur-Güterwagen auf Rollböcken durchgeführt. 1914 wurde das Anschlussgleis in der Gerther Kirchstraße jedoch wieder stillgelegt. Die Rollböcke oder Rollwagen – es gibt dazu in den Quellen noch keine genauen angaben – wurden veräussert oder in anderer Form weiterverwendet.

Die höchste Frequenz erreichte der Straßenbahn-Güterverkehr in Bochum im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Grund dafür war, dass Pferde und Pferdefuhrwerke und in den 1940er-Jahren Lastwagen bei den privaten Fuhrunternehmen für den „Einsatz im Feld“ beschlagnahmt wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Bochum keinen „klassischen“ Straßenbahn-Güterverkehr. Der auf dem Beitragsbild gezeigte vierachsiger Gütertriebwagen 660 (BOGESTRA-Fotosammlung) wurde 1948 von der Nederlandsche Buurtspoorweg-Maatschappij (NBM) übernommen. Er kam in Bochum zunächst als Behelfstriebwagen und bis 1960 als Arbeitswagen, aber nicht für Gütertransporte zum Einsatz.